Kunst

Search Our Site

Das Schweizer Nationalstück „Wilhelm Tell“ wird als Freilichtinszenierung am Konstanzer Münsterplatz gegeben. Im Kampf um die eidgenössische Freiheit rücken für einmal die Frauen stärker in den Vordergrund.

wilhelmtell1

Hedwig stellt ihrem Wilhelm die zentrale Frage: Wie kannst du deinen eigenen Sohn opfern, um die Schweizer zu befreien?

Ein politisches Stück ist es, klischeehaft, und selten gespielt, aber als Schullektüre weithin bekannt. „Der Starke ist am mächtigsten allein“, murmelt meine ergraute Sitznachbarin den Text mit. „Die Axt im Haus....Früh übt sich...Neues Leben blüht aus den Ruinen.... erklingen wohlvertraute Zitate im Lauf des Abends. Die Regisseurin Johanna Wehner bleibt der Sprache Schillers treu, versetzt sie mit Alltagssprache, ein Bindeglied aus dem Gestern ins Heute.

Ist Gewalt gerechtfertigt?
Für das Face-Lifting hat die Regisseurin auch gekonnt Personal abgebaut und den Protagonisten neue Akzente verpasst. Der Freiheitskämpfer Wilhelm Tell tritt uns in Gestalt eines Johnny Depp entgegen, cool und abenteuerlich, gespielt von Thomas Fritz Jung. Nach seinem Mord an Landvogt Gessler (Ralf Beckord) ist er alles andere als ein Held, sondern ein gebrochener Mann. Und wie steht es sonst mit denn Männern? Da ist etwa der alte Freiherr von Attinghausen (Andreas Haase), in seinen letzten Stunden voll Aufbegehren gegen die Habsburger Tyrannei. Er überwirft sich mit seinem Neffen Ulrich von Rudenz (Julian Härtner), welcher der Macht der Verführung unterliegt und kurzzeitig ins feindliche Lager wechselt. Oder Werner Stauffacher (Jörg Dathe), wankelmütig, ob er zu Gewalt schreiten soll, um die Freiheit zu verteidigen. Die Frage, wann Gewalt gerechtfertigt ist, stellen ausnahmsweise mal die Männer, ein seltener Fall in der Literaturgeschichte. Beantwortet wird sie von den Frauen, „Ohne Waffen geht es nicht“, meint Gertrud Stauffacher (Bettina Riebesel), die ihren Mann regelrecht zum Kampf zwingen muss.
Natalie Hünig trifft als Tells Gattin Hedwig den Kern des Stück. Sie wirft ihm vor, das eigene Kind zu opfern, um die Schweizer zu befreien. Das Edelfräulin Bettina von Bruneck (Laura Lippmann) setzt ihren Verehrer unter Druck, sich zu seinem Volk zu bekennen, andernfalls sei sie fertig mit ihm. Jenseits der grossen politischen Bühne geht es also auch auf der Geschlechterebene um Widerstand. Das ist zeitlos aktuell und nimmt dem Stück sein ungeheures, schwer erträgliches Pathos. Denn freilich sind es die Männer, die vor Kraft strotzend, im Blutrausch, heroisch zu den Waffen greifen, sich in den Kampf stürzen, nach Rache dürsten, um das Vaterland zu befreien.

wilhelmtell2

Wilhelm Tell und sein Widersacher, der Landvogt Hermann Gessler, der ihn zum Apfelschuss zwingt.

Verloren zwischen Ernst und Komik
Die reduzierte Inszenierung tut dem Stück gut. Statt des Schusses prasseln Äpfel wie eine Lawine vom Münsterdach herunter. Den Kampf gegen die Unterdrücker spürt das Publikum vielmehr, als es ihn sieht - als ein dumpfes, metallenes Schlagen unter den Zuschauerrängen. Das Bühnenbild (Elisabeth Vogetseder) hingegen, ein Gebirge von Bänken, lässt ratlos zurück. Die Kostüme (Uschi Hauk) verwandeln die Figuren ins Groteske, den vergoldeten Gessler-Hut trägt ein silbrig schimmernder Graf-Zeppelin. Die Spieler fallen immer mal wieder aus ihrer Rolle, beziehen das Publikum mit ein. Die Situationskomik erntet Beifall. Und die Stimmung heizte an diesem Abend das drohende Donnergrollen an, eine perfekte Untermalung der Dramaturgie. Und dennoch bleibt ein diffuses Gefühl am Ende, das Komische und das Dramatische rangieren Kopf an Kopf.

 

Theaterkasse Tel. 0049-7531-900150, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 www.theaterkonstanz.de

noch bis 27.7.2017, Beginn 19 Uhr, Spieldauer 2h30

 

Donatoren

 

Redesign unserer Website

Der neue, frische Look wurde von unserer Partnerin Eveline Arnold Ukaegbu von Proclamation, Büro für Kommunikation, Design und Programmierung erstellt.

 

 

 

Partner











Sektion:
St. Gallen und Appenzell






Film

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
Vergrösserte Ansicht hier klicken You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

Wettbewerb

Messerscharf

Der Werber Andy Hostettler erfand das erste Messer mit einer Klinge in Form von Schweizer Bergketten. Namhafte Firmen gaben ihm keine Chance.

Das Taschenmesser der Design-Edition mit lasergraviertem Relief vom Julier-Pass ist auch mit diversen anderen Sujets erhältlich (Bild: Panoramaknife)

Umwelt und Wissenschaft

Dramatischer Artenwandel

In allen Gipfelregionen der Gebirge Europas verändert sich die Vegetation oberhalb der Baumgrenze in geradezu rasendem Tempo.

Politik und Wirtschaft

Tunnel der Superlative

Anfangs Juni eröffnete die neue Gotthard-Eisenbahn. Europa rückt damit wieder ein Stück näher zusammen. Doch kurbelt das Jahrhundertbauwerk auch die Wirtschaft im Kanton Uri an?

Handwerk

Vom Käsen

Die Alpe Oberüberlut liegt auf 1585 Meter Höhe im grossen Walsertal. Sie ist eine kleine Ansammlung von Hütten, mit einer Alpsennerei und mit modernem Stall. Alpsenner Günter Nigsch mit Frau Margret und ein Mitarbeiter bewirtschaften die Alpe. 

Freizeit

Dirndl, die Dirndln verkaufen

In den niederösterreichischen Tälern um den letzten Alpenberg Ötscher gedeiht ein so stiller wie genussvoller Tourismus.

Im Oetscher-Reich: Blick auf den Oetscher (1893 m), Bild: Uoaei1

Newsletter