Politik

Search Our Site

Als Bürgermeister der Bregenzerwälder Gemeinde Krumbach hat Arnold Hirschbühl die Bürger-Beteiligung an wichtigen Entscheidungen zum Programm gemacht. Mit grossem Erfolg.

Seit 19 Jahren leitet Arnold Hirschbühl die Geschicke der Bregenzerwälder Gemeinde Krumbach. Er darf sich rühmen, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen der Gemeindebehörde einiges dazu beigetragen zu haben, dass aus der einst von der Landwirtschaft und der Stickerei geprägten Siedlung eine moderne, sehr wohnliche Gemeinde mit knapp über 1000 Einwohnern geworden ist, in der nicht nur die Kirche, Grundschule und Gemeindehaus, sondern auch Post, Bank, Friseur, ein kleiner Supermarkt, verschiedene Kleingewerbebetriebe und - seit kurzem wieder - eine Sennerei im Dorf geblieben sind. Die Zahl der Bauernbetriebe ist derweil von einst 120 auf 20 geschrumpft. Drei Viertel der 500 Berufstätigen in der Gemeinde pendeln zur Arbeit ins nahe Rheintal oder in die touristisch wichtigeren Orte im Bregenzerwald. Und doch ist es gelungen, dem Ort sein bäuerliches Gepräge zu erhalten. Manche der frisch renovierten oder neu gebauten Schindelhäuser wirken hier so modern, wie wenn diese uralte Bautechnik erst erfunden worden wäre. Die Beteiligung der Bevölkerung an wichtigen Entscheidungsprozessen hat Arnold Hirschbühl nach seinem Amtsantritt initiiert. Heute sind die jährlich stattfindenden, konsultativen Bürgerversammlungen und die Beteiligung der Bürgerschaft bei grösseren Projekten, etwa beim g Bau eines Mehrfamilienhauses für alle Generationen, so selbstverständlich wie die Zusammensetzung der Legislative, der im Rhythmus von fünf Jahren gewählten, 12-köpfigen Gemeindevertretung, aus ausschliesslich parteilosen Mitgliedern. Man kennt sich in Krumbach, und man sucht gemeinsam nach Lösungen. So war es auch, als aus den Reihen der neun Wirte in Krumbach der Vorschlag kam, einen Badeteich zu bauen, um den vielen Tagesgästen in der Gemeinde etwas zu bieten. Doch hätte ein solch künstliches Gebilde in die naturnahe Gemeinde gepasst? Nein. Aber die Anregung war da. Man holte externen Rat ein und entschied sich in der Gemeindevertretung schliesslich dafür, einen der grossen Naturschätze in Krumbach angemessen zu bewerben: Die Flachmoore. Mit 14 Moorsitzen‚ einfachen Bänken mit einer Informationstafel - und dem Moorraum - einem von lokalen Architekten entworfenen, sehr schlichten, unverglasten Holzkubus, der wie das Schaufenster zur Natur wirkt -, wurde eine einfache, sehr passende Infrastruktur geschaffen, mit einem jährlich wechselnden Veranstaltungsreigen und einem kleinen Führer zu den Mooren ein zusätzlicher Anreiz, die Moore Krumbachs näher kennenzulernen. Das Angebot kommt an. Seit Eröffnung vor vier Jahren kommen jährlich mehr Besucher. Und auch die lokale Bevölkerung ist dabei, die in Vergessenheit geratenen Moore, die während Jahrtausenden Lieferant von Stroh und Torf gewesen waren, neu zu entdecken - als einmaligen Naturraum direkt vor der Haustür.

Donatoren

 

Redesign unserer Website

Der neue, frische Look wurde von unserer Partnerin Eveline Arnold Ukaegbu von Proclamation, Büro für Kommunikation, Design und Programmierung erstellt.

 

 

 

Partner











Sektion:
St. Gallen und Appenzell






Film

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
Vergrösserte Ansicht hier klicken You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

Wettbewerb

Messerscharf

Der Werber Andy Hostettler erfand das erste Messer mit einer Klinge in Form von Schweizer Bergketten. Namhafte Firmen gaben ihm keine Chance.

Das Taschenmesser der Design-Edition mit lasergraviertem Relief vom Julier-Pass ist auch mit diversen anderen Sujets erhältlich (Bild: Panoramaknife)

Umwelt und Wissenschaft

Dramatischer Artenwandel

In allen Gipfelregionen der Gebirge Europas verändert sich die Vegetation oberhalb der Baumgrenze in geradezu rasendem Tempo.

Politik und Wirtschaft

Tunnel der Superlative

Anfangs Juni eröffnete die neue Gotthard-Eisenbahn. Europa rückt damit wieder ein Stück näher zusammen. Doch kurbelt das Jahrhundertbauwerk auch die Wirtschaft im Kanton Uri an?

Handwerk

Vom Käsen

Die Alpe Oberüberlut liegt auf 1585 Meter Höhe im grossen Walsertal. Sie ist eine kleine Ansammlung von Hütten, mit einer Alpsennerei und mit modernem Stall. Alpsenner Günter Nigsch mit Frau Margret und ein Mitarbeiter bewirtschaften die Alpe. 

Freizeit

Dirndl, die Dirndln verkaufen

In den niederösterreichischen Tälern um den letzten Alpenberg Ötscher gedeiht ein so stiller wie genussvoller Tourismus.

Im Oetscher-Reich: Blick auf den Oetscher (1893 m), Bild: Uoaei1

Newsletter