Leben

Search Our Site

Der Werber Andy Hostettler erfand das erste Messer mit einer Klinge in Form von Schweizer Bergketten. Namhafte Firmen gaben ihm keine Chance.

mz panoramaknife bild02

Das Taschenmesser der Design-Edition mit lasergraviertem Relief vom Julier-Pass ist auch mit diversen anderen Sujets erhältlich (Bild: Panoramaknife)

panoramaknife ist nicht nur ein Messer, es transportiert Heimatgefühle - mit Panoramen von Schweizer Bergketten und Alpenpässen. Die Motive zieren Brot- Käse- und Sackmesser, sowie Schneidebretter und weitere Küchenartikel. 2012 kamen zuerst Brotmesser mit Reliefs vom Berner Oberland und Bodensee/Säntis auf den Markt. Seither verkauften sich 160000 Artikel. Inzwischen sind fast 30 Sujets erhältlich.

Nachfrage weltweit
Heimische Wertschöpfung ist Teil des Werbekonzepts im kleinen Ermatinger Betriebs. Die Griffschalen fürs Taschenmesser stammen aus Thurgauer Apfelbaumholz von der Bommeli Holz AG in Hugelshofen. Auch ausländische Hölzer sind für andere Artikel im Angebot, z.B. das indische Palisander: in Haptik, Optik und Preis unschlagbar. Produziert werden die Messer in Italien. Wieder zurück in Ermatingen gravieren Mitarbeiter der hauseigenen Holzmanufaktur Urywyler & Hostettler von Hand Reliefs in die Griffschalen. Auch die Intarsien in den Küchenbrettern werden per Laser ausgeschnitten. Allein 30000 Schneidebretter, Küchenabdeckungen, Küchentücher, ja sogar Schokoladen wurden bisher abgesetzt. Nachfrage besteht weltweit. Ein Aufbau der Märkte in Amerika, Kanada, China ist fürs laufende Jahr vorgesehen.

Produkt- und Verpackungsdesign inhouse
Die Idee für das panoramaknife liegt bei Andy Hostettler selbst, der in Ermatingen ein Boutiquehotel führt. Aber Firmen wie Victorinox und Kuhn Rikon lehnten seine Idee ab. So nahm der Ermatinger Hotelier, früher Chef Zürcher Werbeagenturen, seine Erfindung selbst in die Hand. Das Design für alle Artikel entwirft seine Tochter Reana, Grafikdesignerin. Zusammen mit der Gattin Marie-Anne stemmt die Familie das Marketing. „Alle machen einen engagierten, professionellen Job“, erklärt sich der Erfinder den Erfolg. Das gelte auch für die Holzhandwerker und den Messerproduzenten. Ein weiterer Erfolgsfaktor: „Das Messer weckt Gefühle von Heimat und Zugehörigkeit“, meint Hostettler. Die Erfindung erhielt bereits Auszeichnungen wie den „Golden Idea Award 2014“ von der idee suisse.

Im Wettbewerb mit Puma
Aufmerksamkeit völlig anderer Art erregte das Firmenemblem der Schreinerei Urwyler&Hostettler. Es trägt die Aufschrift „Made in Ermatingen“. Weiteres Markenzeichen ist ein springender Hund, der dem des deutschen Sportartikel-Herstellers Puma ähnlich sieht. „Zu ähnlich“, urteilte der Konzern vor etwa einem Jahr und schickte seine Anwälte nach Ermatingen. Noch steht der Entscheid des Eidgenössischen Instituts für geistiges Eigentum aus.

www.panoramaknife.ch

 

 

Donatoren

 

Redesign unserer Website

Der neue, frische Look wurde von unserer Partnerin Eveline Arnold Ukaegbu von Proclamation, Büro für Kommunikation, Design und Programmierung erstellt.

 

 

 

Partner











Sektion:
St. Gallen und Appenzell






Film

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
Vergrösserte Ansicht hier klicken You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.

Wettbewerb

Messerscharf

Der Werber Andy Hostettler erfand das erste Messer mit einer Klinge in Form von Schweizer Bergketten. Namhafte Firmen gaben ihm keine Chance.

Das Taschenmesser der Design-Edition mit lasergraviertem Relief vom Julier-Pass ist auch mit diversen anderen Sujets erhältlich (Bild: Panoramaknife)

Umwelt und Wissenschaft

Dramatischer Artenwandel

In allen Gipfelregionen der Gebirge Europas verändert sich die Vegetation oberhalb der Baumgrenze in geradezu rasendem Tempo.

Politik und Wirtschaft

Tunnel der Superlative

Anfangs Juni eröffnete die neue Gotthard-Eisenbahn. Europa rückt damit wieder ein Stück näher zusammen. Doch kurbelt das Jahrhundertbauwerk auch die Wirtschaft im Kanton Uri an?

Handwerk

Vom Käsen

Die Alpe Oberüberlut liegt auf 1585 Meter Höhe im grossen Walsertal. Sie ist eine kleine Ansammlung von Hütten, mit einer Alpsennerei und mit modernem Stall. Alpsenner Günter Nigsch mit Frau Margret und ein Mitarbeiter bewirtschaften die Alpe. 

Freizeit

Dirndl, die Dirndln verkaufen

In den niederösterreichischen Tälern um den letzten Alpenberg Ötscher gedeiht ein so stiller wie genussvoller Tourismus.

Im Oetscher-Reich: Blick auf den Oetscher (1893 m), Bild: Uoaei1

Newsletter